Niedersachsenfilmklappe #10: Tim und Maximilian räumen im Jubiläumsjahr ab


Plötzlich, als wir mit den Gedanken schon bei der Heimfahrt sind, hören wir es: Der Franz-Traxler-Förderpreis, benannt nach dem Initiator des Wettbewerbs, bei der Niedersachsen Filmklappe geht an die Filmcrew des Kranich-Gymnasiums Salzgitter; Maximilian Giller und Tim Bruschke brillierten nun auch auf Landesebene. Nach der ersten Verblüffung hat eine große Freude um sich gegriffen, was nicht verwunderlich ist. Na also! Doch noch ein Preis!

Maximilian Giller ist kein unbeschriebenes Blatt. Was Filmproduktionen anbelangt, hat er sich in Salzgitter in dieser Branche schon einen Namen gemacht (wir erinnern uns z.B. an „Schatzsuche in Salzgitter“ oder auch „Blutgeld“). Und auch Tim Bruschke verfügt über nachhaltige Filmerfahrung. Zusammen sind die beiden unschlagbar.

Im Herbst 2017 gewannen sie mit ihrem Film „Sarah“ den ersten Preis beim Braunschweiger Filmklappe-Wettbewerb und jetzt räumen sie im Jubiläumsjahr der 10. Niedersachsenfilmklappe noch einmal ab: Braunschweig war also kein Punkt, sondern ein Komma. Es ging weiter, und zwar nicht zu knapp. Der Sonderpreis der Medienberatung Niedersachsen, der „Franz-Traxler-Förderpreis“, geht in diesem Jahr an Maximilian Giller und Tim Bruschke vom Kranich-Gymnasium. Diesen Preis erhält ein Film, der sich kritisch und filmisch eindrucksvoll mit dem Themenbereich „Medien und Konsum“ auseinandersetzt. Die Jury der 10. Niedersachsen Filmklappe hat den Film „Sarah“ von Maximilian Giller und Tim Bruschke ausgezeichnet, da – so entnimmt man es der Laudatio – dieser Film eine erschreckende Vision inszeniert, in deren Vorstufe wir uns mit „Alexa“, „Siri“ und „Cortana“ schon längst befinden. In ihrem Film werden die Hauptfiguren von Computern mit einer fortgeschrittenen künstlichen Intelligenz bestimmt. Überzeugt hatte natürlich auch die gelungene Bildgestaltung.

Zwei Tage haben wir in Aurich verbracht und der Preisverleihung entgegengefiebert. Das Programm in Aurich war abwechslungsreich und prall gefüllt. Nach einem Mittagessen in der Stadthalle wurden die Siegerfilme in unserer Kategorie gezeigt und die Filmteams kamen zu Wort. Moderiert wurde die Veranstaltung von Martin Bargiel, einem Filmschaffenden, der auch einmal am Kranich-Gymnasium im Filmseminarfach zu Gast war. Abends gab es noch einen Kurzfilm zu sehen mit anschließendem Interview mit dem Produzenten. Die Preisverleihung am folgenden Tag wurde mit einem Grußwort des Niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne eröffnet. Die Jury, Sponsoren und Förderer waren ebenfalls anwesend. Preise in allen Alterskategorien wurden vergeben und auch die drei Sonderpreise, darunter der Franz-Traxler-Förderpreis, den Maximilian Giller und Tim Bruschke auf der mit zwei großen Filmklappen, Sofa und rotem Teppich ausgestatteten Bühne entgegennehmen durften. Spannender kann es bei der Oscarverleihung in Los Angeles auch nicht zugehen. Es war wieder einmal eine rundum gelungene Veranstaltung und eine hervorragende Organisation, die keine Wünsche offen ließ.

Eine Filmproduktion erfordert Vielseitigkeit. Kenntnisse in Ästhetik, Dramaturgie, Kadrierung, Bildkomposition, Montage, Bild und Ton sind unter anderem nötig. Maximilian Giller und Tim Bruschke sind vielseitig und denken interdisziplinär. Der eine will später vielleicht Informatik studieren, während der andere ein Physikstudium anstrebt. Aber Naturwissenschaften allein reichen ihnen nicht aus. Ein Sowohl-als-Auch ist notwendig, um das große Ganze im Blick zu behalten. Ihr cineastisches Interesse wird daher bei den zwei Filmexperten einen wichtigen Stellenwert behalten und Ausdruck in eigenen Filmproduktionen finden. Auch ihre Blogs, in denen philosophische Abhandlungen zu gesellschaftsrelevanten Themen veröffentlicht und kommentiert werden, wird es sicherlich weiterhin geben.

Mit einer unerwarteten, tollen Auszeichnung und vielen Ideen kehrte die Filmcrew wieder zurück nach Salzgitter. Die Schüler haben in Aurich eine angemessene Wertschätzung ihrer filmischen Arbeit erfahren und freuten sich über die Auszeichnung, ein Preisgeld in Höhe von 200,- €, eine gerahmte Urkunde, eine professionelle Filmklappe, einen Pokal, T-Shirts und Schlüsselanhänger. Aber: Nach der Filmklappe ist wie immer vor der Filmklappe. Wir freuen uns auf die nächste Filmproduktion dieses eingespielten Teams und natürlich auch auf die Filme der anderen Kranich-Teams, die am 15. September eingereicht werden.
Erfreulicherweise wurden in den vergangenen drei Jahren immer Filme von unseren Schülern für den Braunschweiger Filmklappe-Wettbewerb nominiert. Einmal konnten Schüler des Kranich-Gymnasiums den zweiten Preis erzielen (Philippe Dubois, Maurice Dubois und Janne Meinecke), zweimal schafften die Schüler es, den ersten Preis zu holen und sich für die Niedersachsenfilmklappe zu qualifizieren (Jan Stöver, Jonas Pascha, Tobias Spätz, Chiara Wollenweber, Ezgi Aksevi, Maximilian Giller, Tim Bruschke). Jetzt gelang mit dem Erhalt des Franz-Traxler Förderpreises beim Niedersachsenentscheid ein weiterer Durchbruch. Die Bilanz ist vielversprechend!

Weitere Eindrücke von der Veranstaltung in Aurich sowie Informationen zur Niedersachsenfilmklappe finden  sich unter folgenden Links: http://wordpress.nibis.de/filmklap und http://filmklappe.com/aktuelles.

Impressionen:

Gewinner
Lehrerin K. Liebke mit den Gewinnern Tim Bruschke und Maximilian Giller in Aurich nach der Preisverleihung

Laudatio
Projektleiter Uwe Plasger verließt die Laudatio

Grußwort
Grußworte des Kultusministers Tonne

Diskussion der Teilnehmer
Schüler der Kategorie 8-10 bei der Filmpräsentation und Besprechung der eingereichten Filme (Maximilian und Tim am rechten Bildrand)

Publikum
Das Publikum bei der Preisverleihung


Text: K. Liebke
Fotos: M. Zientek


16.2.2018


Home